Ein absolutes Mega-Event ersten Ranges, das in aller Welt bekannt ist und jedes Jahr rund 6 Mill. Besucher anzieht. Das Oktoberfest hat Tradition, die 1810 – in weit kleinerem Rahmen – begonnen hat.

Eröffnet wird das Oktoberfest seit vielen Jahren bereits im September, immer am Samstag nach dem 15. Sept. um 12:00 Uhr mit dem traditionellen Fassanstich und dem Spruch ,O’zapft is!‘. Besuchermassen aus aller Welt strömen zu diesem Volksfest auf der ,Wiesn‘, wie die Theresienwiese genannt wird. In gut zwei Dutzend Festzelten wird Bier der Münchner Traditionsbrauereien ausgeschenkt; und es wäre nicht das Oktoberfest, natürlich in einem 1-Liter-Bierkrug. Besucher, die ihren Alkoholkonsum in Grenzen halten möchten, tun dies ohnedies unfreiwillig, denn die 1-Liter-Maß beinhaltet zumeist bloß 0,9 Liter Bier, wie Kritiker immer wieder anmerken. Eben diese Mahner betrachten auch den Preis von über € 10 für eine Maß für überteuert. Offensichtlich werden dadurch Besucher aber keineswegs abgeschreckt.

Schützen- und Trachtenvereine, Pferdegespanne und Musikkapellen sind vom Oktoberfest nicht wegzudenken, Besucher kommen gerne mit ihrem Dirndl oder der Ledernen. Verschiedene Attraktionen, wie beispielsweise das Riesenrad oder die Achterbahn mit fünf Loopings sind Anziehungspunkte, aber bei weitem nicht die einzigen.

Das Oktoberfest ist sowieso mit Superlativen endownload (8)g verbunden, nicht nur was den Konsum von Bier und Brathendln betrifft. Auch Sicherheits- und kommunale Dienste haben Hochkonjunktur. Das betrifft einmal die öffentlichen Verkehrsmittel, die Energieversorgung, die Müllentsorgung, den Sanitätsdienst und die Polizei, die mittlerweile das Festgelände videoüberwacht.

Für die Stadt München ist die ,Wiesn‘ ein Wirtschaftsfaktor, die Gastronomie und andere Betriebe bescheren der Stadt Einnahmen in Millionenhöhe, dazu kommen noch enorme Beträge, die in- und ausländische Besucher in den Wirtschaftskreislauf pumpen. Kein Wunder, dass andere Städte das Oktoberfest kopieren, aber ob sich so ein Ereignis wirklich kopieren lässt, steht auf einem anderen Blatt.

Nach 16 – 18 Tagen ist das Spektakel wieder vorbei und auf der ,Wiesn‘ kehrt wieder Ruhe ein.